Mitarbeiter dieser Unternehmen besuchten unsere Seminare:

AOL, EON, Vodafone, 7P-Solutions&Consulting AG, 8.2 Consulting AG, a2s Consulting, Acer Computer, Adecco, Advaoptical, Algenol, Allergan, Allianz Ortung, Anyproject, AOL, Apari Consulting GmbH, Apploft, Arag, Arcadis Consult, Arcor, Assystem GmbH, Attocube, Audi, Automotive Training GmbH, Autovision GmbH, Axel Springer, b2xcare, BaFin, Basell, Bayern LB, Bestprozess, Bits GmbH, BKKS, Blohm & Voss Noval, BP, BPGR, Brand4friends, Brocade, Busscon, BVA Bund, BVA.Bund, BWI Informationstechnik GmbH, Cancom NSG GmbH, Caterpillar Motoren GmbH & CoKg, Ciber AG, Citrix, Cognizant Solution GmbH, Cogxus, Conet Solutions GmbH, Consol, Cooperstandard, Cosmo Consult GmbH, Crescon, Daimler TSS GmbH, Datenlotsen, DB Internationel, Dekra, Dena, Deutsche Börse, Deutschepost AG, DEV net Holdag GmbH, Devent, Dito, DNVGL, DNVGL Solar, Domus Aurea Consulting, Draftfcb Deutschland, Dt. Lufthansa AG, Easy, EKK GmbH, EMCS, EON, EON, EON Climate & Renewables, EON Climate Reversables CE GmbH, EON Energie, EON Kernkraft GmbH, Ergo, Esprit, Esprit Consulting, Esprit Consulting AG, Fernfachhochschule Schweiz, Financial.com, Finanzministerium Bonn, Fineas GmbH, Flabeg, Flottweg, Fraunhofer Institut, Fraunhoferventure, Freihofer, Gazprom Germania, Gdfsuez-Energie, Gesundheitsforen Leipzig, Gibcon, Gravis, Gravis, GTP Ottogroup, Gymnasium Michelsstadt, Hamburg Süd, Hanseatik Bank, Hapag Lloyd AG, Henryschein, HM Werke, Hochtief FM GmbH, Holometrik Technologies, HSH Nordbank, IBO, Implico, Impresure GmbH & Co.KG, Inconsult, INP Greifswald, Inplenium, Invatis GmbH, IST JNJ, ISV Berlin, ISV GmbH, IT - Dienstleistung Goga, ITDZ Berlin, IVA, Ivvatis, j&w Reinigungssysteme für Trockenkühlanlagen GmbH, J. S-H Consulting, Jaemacon, Fachhochschule Schweiz, Kraftfahrzeugbundesamt, Verteidigungsministerium, Bafin, Vestas, Repower, Finanzministerium....

                                                      
Augen von Renee Ossowski

Tatort: Projekt

     

      Eustress-PMP-Training Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektmanagement mit MS-Project® auf Basis des PmBok® Guide 

 

Ziel:

Microsoft MS-Project Zertifizierung

30 PDU´s für PMP Rezertifizierung

 

Die MS-Project Prüfung kann im Anschluß bei einem Prometric Testcenter durchgeführt werden.

 

Lesen Sie dazu bitte den Kommentar von Microsoft unter: http://www.easierwithproject.com/de/Seiten/tl_training.aspx  „Mehr als Produkttraining“

http://www.microsoft.com/learning/en/us/course.aspx?ID=5927A&locale=en-us#tab2

 

 

Dauer:                             5 Tage / 40 Unterrichtsstunden (=30 PDU´s)

Teilnehmer:                   Projektleiter und Teilprojektleiter

Methoden:                     Vortrag, Lehrgespräch, Übungen, Diskussion. Es werden die Termini und Methoden des PmBok Guide©   verwendet.
Uhrzeit :                          09:30 – 17:00

Voraussetzungen:      MS-Office Kenntnisse und eine PM-Zertifizierung oder dem Nachweis der Teilnahme an einer entsprechenden Vorbereitung zu einer Zertifizierung.

Unterlagen:                    Bestandteil des Seminars sind ausführliche

                                            Unterlagen und Übungen auf einer CD

Ziel:                              Microsoft Office Project, Managing Projects

                                            Zertifizierung; 30 PDU´s PMP Rezertifizierung

Trainer:                        Renee Ossowski, PMP, Dipl. Betriebswirt

                                    

                                  

 

Die Methodenanteile werden relativ kurz gehalten, da alle Teilnehmer entsprechend vorgebildet sein sollten. Es wird eine kurze Wiederholung gemacht, worauf die Methode dann intensiv mit MS-Project umgesetzt wird.

 

 

  1.         Philosophie von MS-Project
    •   Die drei Datenbanken

 

  1.         Benutzeroberfläche/ Gantt Balkendiagramm

 

  1.         PmboK Guide Kapitel 5
    • Anforderungen definieren
  • Quality Function Deployment (QfD) (S. 107 PmBok)
  • Das Werkzeug „Traceability Matrix (S.111 PmBok)“ wird weiter unten bearbeitet, wenn ein fertiger Ablaufplan zur Verfügung steht. Dort wird geübt, wie Anforderungen bezogen auf die Elemente der Ablaufplanung verlinkt werden können. Siehe Nr.33
    • Inhalt und Umfang definieren (S. 112 PmBok)
    • Entwickeln des Projektstrukturplans (PSP/WBS) (S. 116 PmBok)
    • Inhalt und Umfang verifizieren (S. 123 PmBok)
    • Steuern des Inhalt und Umfangs: Wiederum ein Modul, daß nach Erstellung der Baseline  in Form eines Szenarios geübt wird, ab Nr.33

 

  1.  Kurzer Bezug zum Earned Value Management bezogen auf den  PMP (S. 181 PmBok)

 

  1.  Mit MS-Project Umsetzung Eingabe von Projektinformationen
    • Retrograde kontra progressive Projektplanung
    • Kalendereinstellungen
    • Optionen und Eigenschaften
    • Aufwand und Dauer
    • Terminproportionaler Abgleich

 

  1.  Projektterminmanagement (S. 129 PmBok)
    • Aktivitäten definieren (S. 133 PmBok)

 

 

  1.   Mit MS-Project Umsetzung (Seite 136 – 164 PmBok)

        Eingabe und Umsetzung eines Projektstrukturplans

  • Arbeitspaket und Terminplanvorgang
    • PERT Aufwandschätzung
  • Strukturierung: Vorgänge und Sammelvorgänge
    • Gliederungsoptionen
  • Meilensteine (Zeitneutral/Zeitintensiv)
  • Informationsreduktion: Filtern von Meilensteine
  1.     Erstellen von Ansichten und Tabellen zur späteren Verwendung bei der Überwachung der Projektdurchführung
  2.     Bearbeiten der Global.mpt  (Vorlagendatei)   

 

  1.   Ablaufplanung erstellen: Anordnungsbeziehungen (Seite 138)
    • Wozu sind Anordnungsbeziehungen notwendig?
    • Präferenzielle Logik
    • Vorgehensweisen um Verknüpfungen zu erzeugen
      • Arten EA/AA/EE/EA
      • Unterschied Crashing und Fast Tracking
  2. Ansichtskombination zur Analyse von Anordnungsbeziehungen

 

  1. Übung2 : Anordnungsbeziehungen

 

  1. Netzplan zur übersichtlichen grafischen Darstellung des

Projekts (Seite 139 PmBok)     

  • Systematik des Netzplans
  • Netzplan formatieren
  • Netzplanknoten erstellen
  • Berechnen eines Netzplans mit Kritischen Weg, freie Puffer und gesamte Puffer Leads + Lags (S. 140 PmBok)

 

  1.     Eingabe der Dauer
    • Dreipunktschätzung (PERT) (S. 150 PmBok)
    • Ressourcenkapazitäten und Aufwand/Dauer
    • Dauerarten
    • Unterschied Dauer, Aufwand und Koordinationsaufwand
  2. Übung1 : Elemente des Vormittags
  3. Berechnung: Arbeitstage, Kalendertage, Aufwandstage
  4.    Testfragen bezogen auf die PMP Prüfung
  5. (S. 143 PmBok)
    • Kalender mit Routinearbeitszeiten
    • Projektkalender
    • Gruppenkalender
    • Ressourcenkalender
    • Vorgangskalender
  6. Periodische Vorgänge
  • Erstellen
  • Verändern
  • Meilensteinrollup      (S. 136 PmBok)
  1. Visualisierung, Formatierung und Dokumentation
    • Dieses Thema dient der späteren Visualisierung der Controllingergebnisse
    • Tabelle formatieren
    • Visualisierung von Projektdaten im Balkendiagramm Gantt
    • Notizen und Textfelder
    • Objekte einfügen
    • Hyperlinks
    • Dynamische Verknüpfungen (auch Tracebility Matrix Nr. 33)
  2.  Drucklayout
  3.  Zusammenstellen eines Projektteams
  • Bezogen auf MS-Project; (Schwerpunkt des Kapitel Personalmanagement im PmBok siehe 2.Teil)
  1.  Theorie der Erst- und Zweitzuweisung von Mitarbeitern
  2.  Ressourcenpool (Einsatzmittelmanagement)
  • Ressourcenarten unter MS-Projekt
  • Personalressourcen
  • Materialressourcen einrichten
  • Kostensätze
  • Stammdaten zuweisen (Personaleinzelkosten, Verfügbarkeit etc.)
  1.       Erstzuweisung von Ressourcen
  • Besonderheiten der Erstzuweisung
  • Aufwandbezogene und Dauerbezogene Zuweisung
  • Einfluß von Kalendern
  • Teilzeitmitarbeiter
  • Generische und "Individualressourcen“
    • Ausblick auf die Möglichkeiten des Project Web Servers

Übung : Erstzuweisung

  1.       Zweitzuweisung von Ressource
  • -   Parameter der Zweitzuweisung
    • -   Leistungssteuerung
    • -   Feste Einheit
    • -   Feste Dauer
    • -   Feste Arbeit
  • -   Einfluß des Ressourcenkalenders
  • -   Smarttags (nur ab 2002)
    • Arbeitszeiten einzelner Ressourcen anpassen
    • Ressourcenverfügbarkeit definieren
    • Ressourcenauslastung im Projektverlauf überprüfen
    • Mehrere Kostensätze für eine Ressource
    • Ressourcenkosten überprüfen
    • Feinabstimmung von Zuordnungsdetails
    • Ersetzen von Ressourcen
    • Unterschiedliche Kostensätze definieren
    • Ressourcenkonflikte erkennen
    • Automatischer Kapazitätsabgleich
    • Schwierige Fälle der Ressourcenzuweisung      

  Übung : Zweitzuweisung

  1. Engpässe und Probleme erkennen:
  • Methode des kritischen Wegs (CPM) (S. 154 PmBok)
  • Kritische Kette nach Goldratt (S. 155 PmBok)
  • Tracebility Matrix (S. 111 PmBok)
  • Kapazitätsabgleich (S. 156 PmBok)
  • Crashing + Fast Tracking (S. 156 PmBok)
  1.   Abschließende Übung

29.Projektsteuerung Theorie: Unterschied -> Geplant, Berechnet und Aktuell (Scope (S. 125 PmBok) und Time (S. 160 PmBok)

  • Dieser theoretische Ansatz, soll die Teilnehmer darauf vorbereiten,   Controllingmaßnahmen, Kostenanalysefunktionen und Historien unter Project zu entwickeln und anzuwenden.
  • Basisplan und Zwischenpläne : Erstellen einer Grundlage für das  Controlling und einer Historie für das Nachcontrolling.
  • Änderungen auf berechneter Ebene eingeben
  • Makro erstellen
  • Soll – Berechnet - Ist visualisieren (S.162 PmBok 6.6.2.3)
  • Entwicklung mehrerer grafischer Ansichten, die dem Projektleiter oder Controller die Möglichkeit bieten, Planabweichungen bei Aufwand, Kosten, Dauer oder Überstunden etc. zu visualisieren.
  • Eingabe von Ist – Zuständen, Projektfortschritt
  • Erstellen von benutzerdefinierten Objekten, anhand derer z.B. Zwischenpläne visualisiert werden können.

      30.   Übung : Projektfortschritt

      31.  Kostenmanagement (Teile aus dem PmBok Kapitel7)

  • Grundlagen der Kostenrechnung
  • Schätzverfahren
  • Festlegen von festen Kosten für einen Vorgang oder ein 
  •     Projekt
  • Eingeben von Kostensätzen und Gebühren für Ressourcen
  • Kosten pro Einsatz
  • Ermitteln von über dem Kostenrahmen liegenden Kosten
  • Statistik (Projektbudget)
  • Kostenzeitskalendatenanalyse
  • Ist-Kostenfelder in Microsoft Project
  • Aktuelle Kosten einer Zuordnung
  • Aktuelle Kosten eines Vorgangs
  • Aktuelle Kosten einer Ressource
  • Die verbleibenden Kosten für Vorgänge, Ressourcen und  Zuordnungen
  • Verdichtung von Kosten, bezogen auf übergeordnete Einheiten
  • Dedizierte Kostenerfassung mit benutzerdefinierten Feldern
  • Erstellen von Ampeln, Masken, Wertlisten, Filter und Berichte  zur Erfassung oder Analyse von Kosten
  • Kosten manuell eingeben

       32.   Übung: Kosten

       33.   Projektsteuerung: Theorie gemäß (PmBok Seite 125 und S. 160 PmBok)

  • Steuerung Inhalt und Umfang
  • Steuerung des Terminplans
  • MS-Project Umsetzung
  • Statusdatum und Fortschrittslinien u.a. für die Entwicklung von Szenarien
  • Unterbrechung eines Projekts: Teilung von Vorgängen mit „aktuellen“ und „berechneten“ Werten  und  Verschiebung der berechneten Werte (ohne Ist) auf einen neuen Starttermin
  • Verschiebung von verzögerten Vorgängen auf ein Statusdatum
  • Zuweisung oder Abzug von Mitarbeitern aus Vorgängen im laufenden Projekt
  • Zuordnung von Personal zu kritischen Vorgängen, um deren Ausführung (Crashing) zu beschleunigen
  • Optimierung der Ressourcenauslastung für noch nicht abgeschlossene Vorgänge des Projektes
  • Unterbrechen des gesamten Projekts und weitere Durchführung zum späteren Zeitpunkt
  • Scope Abweichungen – Change Request + Konfigurationsmanagement
  • Verlinkung von Abweichungen und Ihren Ursachen

      34.   Übung: Projektsteuerung

      35.   Portfoliomanagement + Programmanagement (Dateibasiert) (auch als Multiprojektmanagement bezeichnet)

Ist nicht Teil der PMP-Zertifizierung, aber Teil der MS-Project Zertifizierung

  • Erstellen eines Ressourcenpools für den Mehrfachzugriff
  • Teilprojekte zu einem Hauptprojekt zusammenfassen
  • Zugriff der Teilprojekte auf den Ressourcenpool
  • Erkennen von projektübergreifenden Ressourcenkonflikten
  • Rechtestruktur beim Erstellen von Ressourcen
  1. Übung: Mehrprojekttechnik
  2. Übung: Ressourcenpool
  3. Earned Value Management  mit MS-Project (PmBok S.182 ff)
  • Ansichten erstellen zur Klassifizierung der Terminplanvorgänge (Discrete Effort, Apportioned Effort, Level of Effort)
  • Kleines Szenario zur Ermittlung der CPI und SPI Indizes
  • Weiterführung des Szenarios anhand der Prognosekennzahlen TCPI, ETC und EAC
  • Dynamische Verlinkung der EAC/ETC pess., optim., real., auf ein Excel Sheet.

      37.  Übung: Earned Value Management

Leipzig 07.03.16 - 11.03.16
Frankfurt 25.04.16 - 29.04.16
Antalya 03.04.16 - 10.04.16